Filmkritik: Bohemian Rhapsody – der kometenhafte Aufstieg und Fall einer Musiklegende

Freddie Mercury gehört zu den schillerndsten und außergewöhnlichsten Persönlichkeiten, die die Welt jemals gesehen hat. Seine Stimme ist bis heute die beeindruckendste der gesamten Rockgeschichte. Doch sein Leben war ein Trauerspiel voller exzessiver Parties, Einsamkeit und Zerrissenheit.

Advertisements

Filmtipp: Maria by Callas – Biopic // Gewinnspiel zum Release

Sie war eine der schillerndsten Künstlerpersönlichkeiten ihrer Zeit – und führte ein Privatleben, das Stoff für gleich mehrere Opern geboten hätte. 40 Jahre nach ihrem Tod erzählt Maria Callas ihre Geschichte erstmals in ihren eigenen Worten. Den roten Faden bildet ein unveröffentlichtes TV-Interview von 1970. Darum arrangiert Regisseur Tom Volf einen immensen Schatz an privaten … Weiterlesen Filmtipp: Maria by Callas – Biopic // Gewinnspiel zum Release

Filmtipp: BOHEMIAN RHAPSODY zeigt das Leben einer Legende

Ja ich oute mich. Ich brenne für Queen und ich brenne für so eine charismatische Persönlichkeit, wie Freddie Mercury. Am 31.10.2018 feiert "BOHEMIAN RHAPSODY" Premiere in Deutschland und wir können eintauchen in das spektakuläre Leben der größten Stimme, die die Musikwelt jemals gesehen hat. Wir werden den kometenhaften Aufstieg der Band Queen miterleben und uns von ihren Hymnen mitreißen lassen. Es wird ein Fest!

VOR UNS DAS MEER // Rezension & Gewinnspiel // Die Blogpause ist endlich vorbei!

Donald Crowhurst (Colin Firth), ein Amateursegler, tritt 1968 beim Sunday Times Golden Globe Race an, um der schnellste Mensch zu werden, der allein und ohne Zwischenstopp die Welt umsegelt. Mit seinem unfertigen, selbst entworfenen Boot und mit der Hoffnung durch das Preisgeld seine Firma zu retten und seiner Familie ein besseres Leben zu ermöglichen, sticht Crowhurst schließlich in See. Er lässt seine Frau Clare (Rachel Weisz) und die gemeinsamen Kinder zurück und begibt sich Hals über Kopf in ein Abenteuer, das Geschichte schreiben wird.

AUGUSTE RODIN – Ein Film mit Vincent Lindon // GEWINNSPIEL

Paris 1880. Der ebenso skandalträchtige wie erfolgreiche Bildhauer Auguste Rodin wähnt sich am Ziel seiner Träume. Mit 40 Jahren erhält er seinen ersten Staatsauftrag: „Das Höllentor“ – inspiriert von Dantes „Göttlicher Komödie“ – soll als Bronzeportal den Eingang des neuen Kunstgewerbemuseums im Pariser Louvre schmücken – eine alles verschlingende Arbeit, die zu Rodins Lebenswerk wird. Eine Phase manischen Schaffens beginnt, die durch Rodins Begegnung mit der hochtalentierten, 24 Jahre jüngeren Camille Claudel noch intensiver wird. Mehr als ein Jahrzehnt ist sie seine Schülerin und Geliebte – eine Beziehung zwischen zwei Genies, die ebenso leidenschaftlich wie turbulent verläuft. Inspiriert von der Modernität seiner Geliebten stürzt sich Rodin mit noch größerer Besessenheit in seine Arbeit, erlebt Triumphe und Niederlagen – und gilt mit 60 Jahren als wohl größter Bildhauer aller Zeiten, vergleichbar nur mit Michelangelo…