Riemers CulTour #29: Gedanken zu RebellInnen und HeldInnen

Als Pionierin bin ich RebellInnen und HeldInnen seit vielen Jahren sehr zugeneigt. Was machte die Gesellschaft ohne diesen Menschen? Wie käme Veränderung zustande, nach der sich viele sehnen und gleichzeitig so viel Angst davor haben? Sie werden bewundert und gleichzeitig hat man auch eine gewisse Angst vor diesen Menschen. … Müsste ich sie beschreiben …

Riemers CulTour #28: Gedanken zur Kraft des Wortes

Das Wort hat in meinem Leben einen ganz besonderen Stellenwert. Nicht nur weil ich schreibe und es ein Instrument des Ausdrucks für mich ist. Nicht nur weil ich mich damit spiele und viel mehr als mit dem Sprechen ausdrücken kann. Die Bedeutung des Wortes geht für mich viel weiter. Sprache schafft Bewusstsein und in der Umsetzung Bewusstheit.

Riemers CulTour #27: Gibt es Erfolgskriterien für KünstlerInnen im Team: Der Blick von oben

Ich habe in den letzten drei Kolumnen über die Rolle der KünstlerInnen im Team einiger meine Gedanken mit Ihnen geteilt. Es gäbe natürlich noch mehr zu schreiben. Mir ging es jedoch um Inspiration und nicht um eine erschöpfende Darstellung. Die gibt es auch nicht aus meiner Sicht. Ich wollte zeigen, dass es auch für KünstlerInnen wesentlich ist, sich mit Fragen zu Führung und sich auch eigenverantwortlich führen zu lassen, auseinander zu setzen. Vieles läuft nach wie vor unbewusst, undiskutiert ab. Daher kommt es oft zu Befindlichkeiten und Verwerfungen. Setzte man sich zeitgerecht mit dem Themenkomplex Führung und Geführtwerden auseinander, dann müsste man bei der eigenen Persönlichkeit und bei den eigenen Bedürfnissen beginnen. Hier liegt jedoch schon der berühmte Hase im Pfeffer … und sorgt dann auch für gepfefferte Situationen mit reichlich Konfliktpotenzial. So manch tolles Projekt scheitert genau daran – obwohl dies nicht sein müsste, wenn man ein wenig mehr über sich selbst und über andere Bescheid wüsste.

Botschaften vom Leben von Andrea Riemer

Marie erntet in einer männderdominierten Branche einen Erfolg nach dem anderen. Es geht ihr im Großen und Ganzen gut. Zwar wollen ihre Kinder nicht wirklich etwas von ihr wissen und auch ihre Beziehung ist nicht das Gelbe vom Ei, aber sie ist stolz auf das, was sie geleistet hat. Doch dann ereilt sie ein heftiger Schicksalsschlag – Marie erkrankt an Krebs. Mit einem immensen Lebenswillen kämpft sie gegen die Krankheit an, durchlebt Höhen und Tiefen und der Leser? Der begleitet sie einfach auf ihrer berührenden und aufrüttelnden Reise. Während Marie ihren eigenen Weg findet, leuchtet sie uns den unseren. 

Riemers CulTour #25: Gibt es Erfolgskriterien für KünstlerInnen Team: Einheit und Vielfalt

Wenn man als KünstlerIn in Teams agiert, wie z.B. im Rahmen einer Opern- oder Theaterproduktion, dann zeigt sich oft, dass eingespielte Ensembles sich vom gegenseitigen Zuhören und Zusehen erkennen, was der andere macht und auch will. Das ist auch der Sinn dieser Zusammenarbeit. Sie ist nicht Drill – bei aller Übung. Sie ist nichts Maschinelles voll Routine. Man muss die Zusammenarbeit und auch letztlich das Ergebnis neben allem Handwerklichen fühlen können.

Riemers CulTour #24: Gibt es Erfolgskriterien für KünstlerInnen Team: Vision und Umsetzung

Ich mache mir immer wieder meine Gedanken, wie man im Künstlerischen mit Teams umgeht. Wir sind ja öfters zur Kooperation aufgefordert und vieles davon inspiriert ja auch am eigenen Weg und zur eigenen Weiterentwicklung. Wir sind letztlich alle ewig Lernende. Meine Gedanken in den folgenden 4 Kolumnen sind von vielen Jahren, wo ich mich selbst diversen Führungsaufgaben, sei es im Universitären, sei es auch im Künstlerischen befand, inspiriert.

Riemers CulTour #23 Gibt es Erfolgskriterien für KünstlerInnen als Einzelperson: Die Bereitschaft, Grenzen zu überschreiten

Gerne will ich diese Woche mit einem Thema fortsetzen, das mir als langjährige Buchautorin am Herzen liegt. „Grenzen“ ist für KünstlerInnen ein ganz wesentliches Thema. Es hat viel mit der eigenen Einschätzung, der Wertschätzung der eigenen Fähigkeiten, Begabungen und Talente zu tun. Und es hat viel mit der Definition über das vielzitierte und doch so unspezifische Außen zu tun. Es geht also viel mehr um Be-Grenzungen, die wir uns aufziehen, als dass wir tatsächliche eigene Grenzen erkennen. Dabei empfinde ich Kunst immer als eine Form von Grenzüberschreitung im Sinne – was geht, was traue ich mir zu, was traue ich dem Publikum zu …