Riemers CulTour #31: Gedanken zu Zeitplänen

Ich war jahrzehntelang eine Meisterin im Planen und im Beherrschen der Zeit – solange, bis ich erkannte, dass mich die Zeit beherrschte. Ich hatte sie nie – ich konnte sie mir nur nehmen und füllen.

Advertisements

Riemers CulTour #29: Gedanken zu RebellInnen und HeldInnen

Als Pionierin bin ich RebellInnen und HeldInnen seit vielen Jahren sehr zugeneigt. Was machte die Gesellschaft ohne diesen Menschen? Wie käme Veränderung zustande, nach der sich viele sehnen und gleichzeitig so viel Angst davor haben? Sie werden bewundert und gleichzeitig hat man auch eine gewisse Angst vor diesen Menschen. … Müsste ich sie beschreiben …

Riemers CulTour #19: Mit der Kraft der Liebe zum Erfolg

Letztens war ich nach einer Aufführung zu einem sehr stimmigen Empfang geladen. Großer Bahnhof, ausgezeichnetes Essen und herrlicher Champagner. Applaus, Blumen, Honneurs aller Art. So lässt es sich leben – könnte man denken. Das ist jedoch nur der Schlusspunkt von oft monatelangem Proben, Probieren, Experimentieren, hartem Üben, auch Lachen, Spielen … Scheitern, Fallen, Aufstehen …

Riemers CulTour #16: Achtsamkeit und Bewusstsein – Gedanken für das Jahr 2018…

Nun ist das neue Jahr 2018 ganz jung und ich will diese Gedanken für Sie ein wenig vertiefen. Dies tue ich, weil aus meiner Erfahrung als Künstlerin und Beraterin für Persönlichkeitsentwicklung man mit Achtsamkeit und Bewusstsein nicht genug auseinandersetzen kann. Der Markt an Literatur dazu ist ja überschwemmt. Kaum ein Ratgeber kommt ohne Hinweis auf dieses Thema aus.

Riemers CulTour #15: Ende und Anfang …

Die letzten Tage des alten Jahres mag ich sehr. Ich habe nichts gegen Abschiede, da ich sehr bewusst im Zyklus von Werden und Vergehen lebe. Das erleichtert mir vieles. Es gibt kaum Wehmut, vielleicht nur ein ganz klein wenig, überwiegt doch die Freude über den Neubeginn. Mir ist bewusst, dass etwas gehen muss, damit etwas Neues entstehen kann, Raum und Zeit haben und einnehmen kann.

Riemers CulTour #12: Wie erreicht man Menschen in und mit Kunst?

Die Frage der grundsätzlichen Erreichbarkeit von Menschen im digitalen Zeitalter, das uns alle miteinander verbindet, ist zu einer Schlüsselfrage geworden. Die Informationsflut – es wird viel geschrieben und geredet, doch sehr wenig substantiell gesagt, hat zu einer Abwehrhaltung bei vielen Menschen geführt. Löschen, gar nicht lesen, weg mit dem Kram, es ist eh nur mehr vom selben.